Wusstet Ihr, dass in Deutschland insgesamt 13 Millionen Tonnen Essen im Müll landen? Das entspricht einem Wert von 20 Milliarden Euro. Wer jetzt gleich an Gastronomie, Handel oder Landwirtschaft denkt, liegt falsch. 7 Millionen Tonnen, also mehr als die Hälfte, fallen auf Privathaushalte. Davon sind beinahe 40 Prozent des Weggeworfenen Obst und Gemüse. Durch bewusstes Einkaufen oder die richtige Lagerung von Lebensmitteln sind laut Forschern 40 Prozent des Abfalls vermeidbar.

Grillen ist ein beliebtes Thema im Sommer. Mit ein paar Tricks lässt sich der Grillabend wesentlich umweltbewusster und gesünder gestalten:

  • Habt ihr beim Kauf von Holzkohle schon mal auf die Herkunft geachtet? Wählt heimische Holzkohle, am besten aus Buchen. Außerdem gibt es Siegel, die Euch beim Kauf unterstützen können: FSC oder Naturland.
  • Wie zündet ihr euren Grill an? Oft enthalten Anzünder viele chemische Stoffe. Stattdessen gibt es aber auch natürliche, zertifizierte Anzünder, zum Beispiel aus Holz.
  • Achtet beim Einkauf für einen Grillabend auf Fleisch von hoher Qualität, am besten regional oder Bio. Siegel, wie Bioland-, Naturland- oder Demeter-Zeichen versprechen eine artgerechtere Tierhaltung. Bei Fisch helfen die Siegel MSC, ASC, FOTS. So schont ihr das Tierwohl und gleichzeitig auch eure Gesundheit.
  • Es muss auch nicht immer Fleisch sein. Wie wäre es mit einer marinierten Paprika oder eingelegtem Feta? Auch für den Grill gibt es leckere vegetarische Rezepte.
  • Der Grillabend ist vorbei und es ist wieder mal zu viel übrig geblieben? Salate lassen sich ideal in Glasbehältern im Kühlschrank lagern. Aber auch Bienenwachstücher eignen sich zum Aufbewahren von Lebensmitteln.

Wie wäre es, wenn wir diesen Sommer besonders nachhaltig gestalten? Wir haben Euch hierfür ein paar Tipps zusammengestellt:

  • Im Sommer ist es besonders wichtig, ausreichend zu trinken. Statt immer wieder auf Plastikflaschen zurückzugreifen, gibt es viele Alternativen aus Glas oder Metall. So könnt ihr euer Getränk überall hin mitnehmen.
  • Wusstet ihr, dass jedes Jahr 90 Millionen Tonnen der beliebten Badeschuhe als Müll an Stränden und im Meer landen? Damit ihr eure erst gar nicht am Strand liegen lasst, kauft euch ein besonders schönes Paar, am besten ohne Schadstoffe, wie Lösungsmittel oder Schadstoffe, sondern aus Naturkautschuk.
  • Habt ihr schon von nachhaltigen Schwimmflügeln gehört? Die herkömmlichen Schwimmflügel sind oft mit Weichmachern versehen und können daher giftig für die Haut der Kinder sein. Alternativen aus spezieller Baumwolle oder hochverdichtetem EVA-Schaum sind die bessere Variante. 
  • Das schöne Wetter eignet sich bestens für einen Ausflug an den See oder für ein Picknick in der Natur. Versucht doch mal, euch dabei selbst die folgende Regel zu setzen: Alles, was mitgekommen ist, kommt auch wieder mit nach Hause.
  • Ein besonders einfacher Tipp: Das geliebte Eis einfach mal aus der Waffel statt aus dem Becher genießen.

Unsere Challenge im Juni


Diesen Monat verlosen wir unter allen Beiträgen ein WMF-Grillset und ein Kochbuch mit leckeren Rezepten. Einem gemütlichen Grillabend steht damit nichts mehr im Weg.

Ihr habt Fragen? Kontakt