EWR-Meilensteine markieren seit 2012 unseren Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Aber warum gerade Meilensteine?

Nachhaltigkeit erlebbar machen

Ökologie und Nachhaltigkeit sind für uns keine Trends, sondern Überzeugungen. Wir reden nicht nur darüber, sondern handeln auch entsprechend.

Um unser Engagement auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu dokumentieren, haben wir die ursprüngliche Bedeutung von Meilensteinen wieder aufleben lassen. Heutzutage finden wir an unseren Straßen keine Meilensteine mehr. Statt dessen sind die kleinen Kunstdenkmäler "Wortpaten" für die Erreichung von Projektabschnitten geworden. 

Aber bereits im assyrischen Reich wurden Meilensteine an Straßen errichtet und dienten als Entfernungsanzeiger. Im alten Griechenland schmückten die kleinen Säulen nicht nur Entfernungsangaben, sondern auch populäre Sprüche.

EWR-Meilensteine sollen sich fließend in die Natur einfügen und generationsübergreifend zum Nachdenken anregen; heute, morgen und auch noch in 100 Jahren.

Wiederaufforstung

Alles begann mit einem symbolischen Spatenstich im Januar 2012. Aus einer Idee, uns für nachhaltige Projekte in der Region zu engagieren wurde ein Vorzeigeprojekt.

In Ober-Olm haben wir eine bis dahin landwirtschaftlich genutzte Fläche wieder aufgeforstet. Gemeinsam mit unserem Partner, dem Forstamt Rheinhessen, und Vertretern aus Politik sowie mit der Unterstützung der vierten Klasse der Grundschule Essenheim pflanzten wir 5.000 junge Setzlinge, also einen Hektar neuen Wald. Die heimischen Laubbäume werden im Laufe ihres Lebens etwa 816 Tonnen CO2 binden.

Nur fünf Prozent der Fläche Rheinhessens ist bewaldet. Dabei spielen Wald-Gebiete eine wichtige Rolle für den Klimaschutz. Durch die Wiederaufforstung in unserer Region leisten wir einen Beitrag zum Klima- und Artenschutz, der den Menschen vor Ort zu Gute kommt.

Das Motiv

Das Projekt steht unter dem Motto "Natur schützen liegt in deiner Hand". Symbolisiert wird es durch ein Motiv, das Dietmar Grafe für uns gezeichnet hat: Eine Frau hält einen einen Setzling in der Hand. Ihre Hand scheint dabei mit der Natur zu verwachsen.

Dietmar Grafe ist ein Künstler aus dem atelierblau. Hier sind seit 2008 Menschen mit Behinderung künstlerisch tätig. Der renommierte Wormser Künstler Horst Rettig leitet dieses deutschlandweit einzigartige Inklusionsprojekt, das Menschen mit Behinderung eine neue Ausdrucksform ermöglicht und dem Betrachter eine andere Perspektive eröffnen kann.

Der Wormser Steinbildhauer Martin Schäfer hat die Zeichnung künstlerisch auf dem ersten Meilenstein umgesetzt und in Stein gehauen.

Unsere Vorstände Helmut Antz und Günter Reichart
bei der Meilenstein-Setzung 2012

Gemeinsam mit atelierblau, einem Projekt der Wormser Lebenshilfe, werden einzigartige Motive für unsere Meilensteine geschaffen. Jedes Motiv unterstützt dabei symbolisch den einen ganz besonderen Gedanken, der für einen Meilenstein ausschlaggebend war und ist.

Unsere Meilensteine wurden alle von dem Steinbildhauermeister Martin Schäfer aus Worms umgesetzt. Er übersetzt die Vorgaben kreativ in eindrucksvolle, dreidimensionale Kunstwerke und haucht dem Naturstein so neues Leben ein.

Windenergie

Mit dem Bau eines interkommunalen Windparks in der Gemarkung Alsheim, Dorn-Dürkeim und Dittelsheim-Heßloch fördern wir die Erzeugung von erneuerbaren Energien in der Region. Die insgesamt 14 Windräder produzieren genug Energie, um 23.000 Haushalte umweltfreundlich mit Strom zu versorgen. Gleichzeitig sichern wir mit dem Windpark wichtige Arbeitsplätze in der Region.

Die Inbetriebnahme wurde im September 2013 von unseren beiden EWR-Vorständen Helmut Antz und Günter Reichart mit einem Meilenstein ausgezeichnet. Er dokumentiert regionale Nachhaltigkeit und unseren aktiven Beitrag zum Umweltschutz in punkto Windenergie.

Das Motiv

Jedes Engagement ist individuell und einzigartig mit dem Ziel aktiv Verantwortung für Mensch und Umwelt in der Region zu übernehmen. "Frischer Wind für Deine Zukunft" - so lautet das Motto für unseren Windpark. 

Symbolisiert wird es durch ein Motiv aus der Feder von Jasmin Winter: Eine Frau steht auf einer Blumenwiese, den Blick auf den Betrachter gerichtet. Die Frau trägt ein Kleinkind auf ihrem Arm, das eine Blume gepflückt hat. Hinter ihr ist ein Windrad zu sehen. Sinnbildlich steht das Kind als Botschafter für eine saubere Energiezukunft.

Jasmin Winter und Martin Schäfer bei der Setzung des Meilensteins 2013

Jasmin Winter ist eine Künstlerin aus dem atelierblau. Sie ist ausgebildete Schreinerin und arbeitet gerne mit Holz. Ihre farbenfrohen Menschen stehen oder bewegen sich mit Rädern aller Art und entsprechen in ihrer kindlichen Ausführung Jasmins Humor und Lebensfreude.

Auch dieser Stein wurde vom Wormser Bildhauer Martin Schäfer nach einer gezeichneten Vorlage gefertigt. Er steht als Kunstwerk beim Alsheimer Heiligenhäuschen.

Gemeinsam mit atelierblau, einem Projekt der Wormser Lebenshilfe, werden einzigartige Motive für unsere Meilensteine geschaffen. Jedes Motiv unterstützt dabei symbolisch den einen ganz besonderen Gedanken, der für einen Meilenstein ausschlaggebend war und ist.

Unsere Meilensteine wurden alle von dem Steinbildhauermeister Martin Schäfer aus Worms umgesetzt. Er übersetzt die Vorgaben kreativ in eindrucksvolle, dreidimensionale Kunstwerke und haucht dem Naturstein so neues Leben ein.

Artenschutz

Mit unserem Engagement in den Herrnsheimer Klauern sichern wir den Erhalt und Fortbestand einer einzigartigen Auenlandschaft und deren Artenvielfalt. So konnte auf einer Fläche von 3.100 m² ein Waldrefugium für den dauerhaften Arten- und Biotopschutz – gesichert werden. Gleichzeitig wurde der Waldpfad für die Besucher erweitert und zu einem Rundweg erschlossen.

2014 konnte der dritte Meilensteins schließlich eingeweiht werden. 

2015 folgte die Installation der Smartphone-App EWR HörSteine, die gemeinsam mit Landesforsten Rheinlandpfalz entwickelt wurde und in ihrer Form einzigartig ist. Beginnend an unserem Meilenstein, haben wir 7 Stationen mit QR-Codes eingerichtet. Mit der App kann sich der Besucher nun an diesen Stellen besondere Informationen und Geschichten über den Wald herunterladen und anhören. Für jede der sieben Stationen wurde eine Erwachsenen- und eine Kinderversion aufgespielt.

Das Motiv

Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur. Nicht zuletzt deshalb müssen wir sie schützen und für die nachfolgenden Generationen erhalten. Der Waldbesucher kann auf dem neuen Waldpfad im Auewald der hiesigen Tier- und Pflanzenwelt begegnen. Um sie zu schützen, ist es wichtig sie zu verstehen. Das Motto, das sich für uns daraus ableitet, "erleben, verstehen, schützen - Artenvielfalt im Auewald" wurde künsterlisch erneut von Dietmar Grafe umgesetzt. Er weist damit auf die einzigartige Tierwelt in den Herrnsheimer Klauern hin.

EWR-Vorstände Helmut Antz und Günter Reichart sowie Oberbürgermeister Michael Kissel und Forstdirektor Dr. Gerhard Hanke am Herrnsheimer Meilenstein bei der Vorstellung der App EWR HörSteine (v.l.n.r.)

 

Dietmar Grafe ist einer von mittlerweile 10 Künstlern des atelierblau (Lebenshilfe Worms). Grafe konzentriert sich in seinen Zeichnungen auf die Umrisslinie und entwickelt so eine eigene minimalistische Formensprache. Die reliefartige Umsetzung des Motivs auf den Naturstein erfolgte durch den Wormser Steinbildhauermeister Martin Schäfer. 

Gemeinsam mit atelierblau, einem Projekt der Wormser Lebenshilfe, werden einzigartige Motive für unsere Meilensteine geschaffen. Jedes Motiv unterstützt dabei symbolisch den einen ganz besonderen Gedanken, der für einen Meilenstein ausschlaggebend war und ist.

Unsere Meilensteine wurden alle von dem Steinbildhauermeister Martin Schäfer aus Worms umgesetzt. Er übersetzt die Vorgaben kreativ in eindrucksvolle, dreidimensionale Kunstwerke und haucht dem Naturstein so neues Leben ein.

Schnelles Internet

Ein leistungsfähiger Internetanschluss ist zu einem wichtigen Standortfaktor geworden. Schnellere Datenleitungen eröffnen neue Möglichkeiten der Kommunikation - eine Kommunikation ohne Grenzen, die den Austausch untereinander fördert, unseren Horizont erweitert und internationale Geschäfte ermöglicht. In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind wir auf diesen schnellen Austausch bereits angewiesen. Während diese Globalität auf der einen Seite immer wichtiger wird, dürfen und wollen wir unsere Heimat nicht vergessen.  

Als Energieversorger und Infrastrukturnetzbetreiber haben wir die Herausforderung angenommen, die Entwicklung unserer Kommunen – und somit der gesamten Region – positiv zu unterstützen. Wir fühlen uns als ein Teil der Region, seit mehr als 100 Jahren gestalten wir die aktiv Zukunft mit. 

Deshalb verlegen wir seit 2014 modernstes Glasfasernetz in der Region und bieten Anschlüsse mit bis zu 100 Mbit/Sek an. Bis 2016 konnten bereits 58 Gemeinden mit mehr als 100.000 Einwohnern vom Ausbau des EWR-Glasfasernetzes profitieren. Und der Ausbau geht weiter.

Das Motto unseres DSL-Meilensteins "lokal handeln, global denken" ist für uns wie ein Versprechen. Mit dem Ausbau des schnellen Glasfasernetzes fördern wir Innovation & Fortschritt made in Rheinhessen und schaffen beste Voraussetzungen für Chancengleichheit.

Versinnbildlicht hat Dietmar Grafe von atelierblau dies für uns durch eine Weltkugel, die sich mit dem @-Zeichen verbindet. Die Kontinente sind symbolisch in Form eines Herzens dargestellt, und unser Erdball wird von Menschen unterschiedlicher Nationen umspannt. Der Gedanke der Kommunikation und des friedlichen Austauschs untereinander wird durch die dargestellten Figuren verstärkt.

Einweihung des DSL-Meilensteins am 30. September 2016 in Bechtolsheim: Helmut Antz (EWR), Dietmar Grafe (atelierblau), Oberbürgermeister Michael Kissel, Landrat Ernst Walter Görisch und Innenminister Roger Lewentz (v.l.n.r.) 

 

Der Steinbildhauer Martin Schäfer hat diese Vision für uns dreidimensional und überaus kunstvoll in Stein gehauen. Alle Figuren wurden einzeln in verschiedenen Steinsorten gefertigt und in den gelben Pfälzer Sandstein eingelassen. Der vertieft-erhabene Schriftteppich darunter führt alle Gemeinden auf, die bis 2016 an das schnelle Internet von EWR angeschlossen werden konnten.

Gemeinsam mit atelierblau, einem Projekt der Wormser Lebenshilfe, werden einzigartige Motive für unsere Meilensteine geschaffen. Jedes Motiv unterstützt dabei symbolisch den einen ganz besonderen Gedanken, der für einen Meilenstein ausschlaggebend war und ist.

Unsere Meilensteine wurden alle von dem Steinbildhauermeister Martin Schäfer aus Worms umgesetzt. Er übersetzt die Vorgaben kreativ in eindrucksvolle, dreidimensionale Kunstwerke und haucht dem Naturstein so neues Leben ein.