Bildung & Soziales

Bildung trägt entscheidend zur Chancengleichheit bei. Lesen, schreiben und rechnen zu können, sind die Grundvoraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben. Außerdem ist Bildung ein wichtiger Schlüssel zur Bekämpfung von Jugendgewalt.

Weil Bildung so fundamental wichtig ist, engagieren wir uns auch hier beispielsweise in Form von Lesestartsets der Stiftung Lesen und der Schüler-Assistenten-Ausbildung. Als sozial verantwortlich handelndes Unternehmen liegt uns die Jugendförderung besonders am Herzen.

Wir bilden über den eigenen Bedarf aus und unterstützen Schulen und Sportvereine im Ort regelmäßig mit Spenden. Für uns war es schon immer wichtig, in der Region durch unser Engagement präsent zu sein. Schließlich fühlen wir uns als Teil der Region.

Unser Engagement im Bereich Bildung & Soziales soll das praktische Leben von Jugendlichen und gesellschaftlich benachteiligten Menschen beeinflussen, um es nachhaltig lebenswerter zu machen.

Die im Folgenden beschriebenen Engagements stehen stellvertretend für eine breite Förderung im Bereich "Bildung und Soziales". 

Lesestartsets

Lesestart - Bücher für künftige Leseratten

Das bundesweite frühkindliche Leseförderungsprogramm „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung Lesen durchgeführt. Es startete im Jahr 2011 und ist auf acht Jahre angelegt.

Seit 2012 sind auch wir mit dabei und unterstützen jährlich das Programm. Lesestart begleitet Kinder und Eltern in den entscheidenden frühen Lebensjahren. Eltern erhalten drei Mal ein Lesestart-Set mit wertvollen Alltagstipps rund ums Lesen sowie einem Buchgeschenk für ihre Kinder, wenn diese ein, drei und sechs Jahre alt sind. Die Sets bestehen unter anderem aus Kinderbüchern, einem Tagebuch zum Sprechen- und Lesen lernen und viel Informationsmaterial für Eltern. Denn schon im Kleinkindalter werden die Grundsteine für die spätere Entwicklung und somit für Bildungschancen gelegt. Die Lesestart-Sets werden über Kinderärzte, Bibliotheken und bei der Einschulung überreicht. Seit dem Start des Programms haben bundesweit bereits rund 60 Prozent der Familien mit einjährigen Kindern eines von 400.000 Lesestart-Sets erhalten. Ergänzt wird das bundesweite Programm durch Partner und Förderer wie EWR, damit noch mehr Familien das Angebot nutzen können.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung – keine Bildung.

John F. Kennedy

Schülerassistenten-Ausbildung

Schülerassistenten-Ausbildung - für weniger Gewalt auf dem Schulhof

Regelmäßig bildet die Sportjugend Rheinland-Pfalz Schülerassistenten aus. Im Mittelpunkt der Ausbildung, die an drei Wochenenden stattfindet, stehen Schülerinnen und Schüler ab dem 4. Schuljahr. Nach Abschluss fungieren sie als Vermittler, wenn es zu Meinungsverschiedenheiten auf dem Pausenhof kommt. Außerdem verwalten sie eine Spielekiste mit allerlei Spielgeräten, damit die Bewegung nicht zu kurz kommt. Denn neben weniger Gewalt auf den Schulhöfen sind Ziele des Projektes Unfälle zu vermeiden und Kreativität sowie Eigeninitiative bei Jugendlichen zu fördern. Die Ausbildung fördert so die soziale Kompetenz und bringt eine Menge Spaß auf den Schulhof. Unterstützt wird das Projekt außerdem vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, dem Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz.

Sag mir etwas, und ich vergesse es. Zeige es mir und ich behalte es vielleicht. Lass mich mitmachen, und ich verstehe es.

Chinesisches Sprichwort

Mitarbeiter-Aktionen

Mitarbeiter-Aktionen

EWRler setzen sich für die Region ein

Nicht nur unser Unternehmen, auch viele einzelne Mitarbeiter engagieren sich bei unseren Aktionen für den guten Zweck. Bei der jährlichen Aktion „Fit in den Frühling“ lohnt sich das abspecken in mehrfacher Hinsicht. Denn für jedes abgespeckte Kilo und Zentimeter Bauchumfang der Mitarbeiter werden dabei sechs Wochen lang Euros gesammelt. Damit können einmal im Jahr karitative Einrichtungen unterstützt werden. Bei der „Cent-Parade“ heißt es für die Gehaltsabrechnungen der EWRler: Alles hinter dem Komma für den gute Zweck. Die aufgerundeten Spendensummen fließen regelmäßig in soziale Projekte und zu Menschen in Not. Initiiert wurden beide Aktionen von unserem Betriebsrat.

Mittlerweile sind sie eine beliebte Tradition sind die EWR-Anpacktage. Drei Gemeinden werden einmal im Jahr ausgelost und bekommen frischen Wind für ihren Spielplatz. Dann tauschen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anzug gegen Blaumann, Tastatur gegen Spaten und packen selbst mit an. Der Lohn für die Mühe: Die strahlenden Gesichter der Kinder und die große Resonanz auf die Aktionen.

Sei du selbst die Veränderung, die du dir für diese Welt wünschst.

Mahatma Gandhi

atelierblau

atelierblau

Seit Juni 2009 sind Künstler mit geistiger Behinderung oder psychischer Erkrankung in einem eigenen Atelier, dem atelierblau, im Wormser Kunsthaus tätig. Unter der Leitung des renommierten Künstlers Horst Rettig erlernen sie hier neue Techniken und entwickeln so ihren ganz persönlichen Stil. An diesem besonderen Ort ist es möglich, den dort ansässigen Kollegen des Kunsthauses auf Augenhöhe zu begegnen und in diversen Kunst- und Ausstellungsprojekten zusammenzuarbeiten.

Die Künstler von atelierblau haben bereits an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen teilgenommen, ihre Werke sind in Wirtschaftsunternehmen, privaten Sammlungen und Galerien vertreten.

Dieses gleichberechtigte Miteinander ist einzigartig in Deutschland. Es handelt sich um ein außergewöhnliches Inklusionsprojekt, das immer mehr überregionales Interesse findet. Ermöglicht wird dieses Projekt durch die Unterstützung der Lebenshilfe Worms und Spenden von Privatleuten und Unternehmen die den Fortbestand sichern.

Wir unterstützen dieses einzigartige Kunstprojekt seit einigen Jahren. Die Künstler von atelierblau geben unseren Meilensteinen ihr Gesicht. Sie haben bisher 4 Motive entworfen, die in den Herrnsheimer Klauern, im Ober-Olmer Wald, in Dorn-Dürkheim und demnächst auch in Bechtolsheim bewundert werden können.

Kunst wäscht den Staub des Alltag von der Seele.

Pablo Picasso