VG Nieder-Olm erhält Auszeichnung als „Vorausdenker“ für E-Ladeinfrastruktur

16. Juli 2021 Pressemitteilungen

In Klein-Winternheim, Jugenheim, Sörgenloch und in der Stadt Nieder-Olm heißt es jetzt einfach und schnell Ökostrom laden

Die Auszeichnung der VG Nieder-Olm als „Vorausdenker“ macht nochmals deutlich: Es geht beim Thema E-Ladeinfrasturktur nicht nur um die Mobilität der Zukunft, sondern um eine nachhaltige interkommunale Standortentwicklung. Gemeinsam mit EWR hat die VG weitere vier Ladestationen in Betrieb genommen – in Klein-Winternheim, Jugenheim, Sörgenloch und in der Stadt Nieder-Olm. Mit insgesamt zehn öffentlichen Ladenpunkten, an denen der Auto-Akku wieder auf volle Kapazität gebracht werden kann, setzt die VG Nieder-Olm im kommunalen Vergleich Maßstäbe. Mit den bereits bestehenden Ladepunkten in Ober-Olm und Essenheim gibt es in der VG Nieder-Olm nun ingesamt 14 öffentliche Ladepunkte.

Ralph Spiegler, Bürgermeister der VG Nieder-Olm, freut sich allen Bürgerinnen und Bürgern sowie deren Gäste einen echten Mehrwert bieten zu können: „Das Projekt gehört für uns zur Gesamtaufgabe Energiewende, die immer mehr Menschen dazu bewegt auf elektrischen Antrieb umzusteigen.“ Dirk Hasenfuss, Stadtbürgermeister Nieder-Olm, blickt optimistisch in die Zukunft, denn „durch den Ausbau der E-Mobilität steigern wir nachhaltig die Standortattraktivität von Nieder-Olm“.

Dank der Finanzierung durch die Ortsgemeinden konnten die neuen Ladepunkte umgesetzt werden und EWR übernimmt als Partner den Betrieb und die Wartung der Ladesäulen. „Um den Masterplan E-Mobilität der Bundesregierung zu unterstützen, ist ein enger Schulterschluss von privater und öffentlicher Hand nötig. Damit schaffen wir zusammen eine bedarfsgerechte E-Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum“, betont Vorstandsmitglied Udo Beckmann. EWR betreibt damit knapp 100 öffentliche Ladepunkte und betreut weitere 133 Ladepunkte in der Region.

Einfaches Laden und Bezahlen

Bei den Ladepunkten ist eine Schnellladung mit bis zu 22 kW möglich. An den genannten Standorten entspricht damit die Ladezeit nur noch der Dauer eines Supermarktbesuchs. Nach dem Ladevorgang gestaltet sich die Bezahlung einfach: Wer kein Vertragskunde ist, kann per Smartphone-App „eCharge plus“ auch über Paypal oder Kreditkarte bezahlen. Die App zeigt zudem die Standorte sowie die Verfügbarkeit der Ladelösungen an. In Zukunft können dann jeweils bis zu zwei Fahrzeuge an den neuen Ladepunkten gleichzeitig mit reinem Ökostrom „betankt“ werden.

Um eine ideale Erreichbarkeit der Ladelösungen zu gewährleisten, wurde im Vorfeld eine umfassende Standortanalyse durchgeführt. In Absprache mit der VG Nieder-Olm fiel die Entscheidung auf folgende Standorte: Am Woog in Nieder-Olm, an der Haybachhalle in Klein-Winternheim, am Rathaus in Jugenheim und am „Place de Ludes“ in Sörgenloch.