OB Kessel übergibt Fördergelder der Stiftung RWE für Worms

08. Juni 2020 Pressemitteilungen

Fördergelder gehen an sieben Projekte in Worms

Die Stiftung RWE für Worms übergibt auch in diesem Jahr Fördergelder an sieben Institutionen, die Anträge auf Grundlage des Stiftungszwecks gestellt haben: Insgesamt 6.320,00 Euro wurden heute offiziell bei einem Pressetermin unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen bei EWR am Lutherring übergeben.
Oberbürgermeister Adolf Kessel, der den Vorsitz der Stiftung innehat, freute sich, gerade in dieser besonderen Zeit das Gemeinwohl stärken zu können: „Damit unterstützen wir sieben tolle Projekte in Worms aus den wichtigen Bereichen von Gesundheit über Kultur bis Sport.“

Strahlende Gesichter gab es deshalb natürlich auch bei den Begünstigten: Der Verein Wormser Montags Magazin (WMM) schafft mit Hilfe der Gelder einen neuen Übertragungswagen an, das Evangelisches Dekanat Worms-Wonnegau eine Mini-Orgel und die Wormser Kantorei führt ein Konzert mit ihrem Partner-Chor aus Frankenthal durch.
Margit Knab vom WMM im Offenen Kanal betont: „Damit sind wir wieder auf dem neusten Stand der Technik und können vor Ort für die Wormser berichten.“ Das WMM, Normannia Pfiffligeim und das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Südlicher Wonnegau, erhalten die höchsten Beträge – da ihre Projekte auch die größten sind. „Ein neuer Defibrillator sowie ein Beatmungsgerät sind für uns große Investitionen, die wir nur mithilfe von Spenden stemmen können“, sagt DRK-Vorsitzender Karl-Heinz Menne.

Bei Normannia Pfiffligheim soll endlich der Sanierungsstau im Vereinsheim behoben werden. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs kann weitere Übungsstunden durchführen und der Gesangverein 1845 e.V. Pfeddersheim. „Die Stiftung unterstützt wie EWR gemeinnützige Zwecke in der Stadt und trägt damit zu einer lebenswerten Region bei“, unterstreicht EWR-Vorstand Dirk Stüdemann. Er habe im letzten Jahr gerne die Geschäftsführung von Dr. Klaus Schmidt übernommen und dankte seinem Vorgänger für sein jahrelanges Engagement.
Neue Anträge können wieder bis Jahresende an die Geschäftsstelle der RWE Stiftung gerichtet werden.

Über die Stiftung
Die "Stiftung RWE für Worms" ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Worms. Sie ist Ende 2003 von der RWE Energy AG errichtet und von der rheinland-pfälzischen Aufsichtsbehörde im April 2004 anerkannt worden.
Zweck der Stiftung ist die Förderung gemeinnütziger Zwecke in der Stadt Worms. Somit verfolgt die Stiftung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung; sie ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

Förderanträge für das Folgejahr müssen jeweils bis zum 31. Dezember eingereicht werden. Gefördert werden Vorhaben aus dem Bereich des Stiftungszweckes von nachhaltiger Bedeutung für unsere Stadt. Die Projektkosten sollten mindestens 5.000 Euro betragen. Dabei verfolgt die Stiftung immer nur eine Anschub- und Teilfinanzierung der vorgestellten Projekte. Bis zu 50 Prozent der Projektkosten von insgesamt 20.000 Euro werden gefördert: also maximal 10.000 Euro.
Das Vermögen der Stiftung bestand im Zeitpunkt ihrer Errichtung aus 2 Millionen Euro, die langfristig und mündelsicher angelegt sind. Der Stiftung steht ein fünfköpfiger Vorstand mit dem jeweiligen Oberbürgermeister der Stadt Worms als Vorsitzendem vor. Bei der Vermögensverwaltung und der Umsetzung des Stiftungszwecks geht ihm ein Geschäftsführer, zurzeit Dirk Stüdemann, zur Hand.

Die Stiftung ist auch für Zustiftungen offen und lädt alle Interessierten dazu ein, "hiervon zum Wohle der Stadt Gebrauch zu machen."
Weitere Informationen erhalten Sie unter ewr-gruppe.de/verantwortung/stiftung-rwe-fuer-worms

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare.