Infoabend „Mehr Natur wagen“

10. September 2018 Pressemitteilungen

Infoabend „Mehr Natur wagen“

EWR und Umweltverbände organisieren
erfolgreichen Info-Abend


Wirtschaft und Natur passen zusammen, das hat
EWR mit einfachen Maßnahmen auf bestehenden
Grünflächen bewiesen. Dafür erhielt das
Unternehmen 2017 die Auszeichnung „Wormser
Umwelt-Star“ von NABU, GNOR, BUND und
POLLICHIA. In Zusammenarbeit mit
Umweltverbänden aus Worms und unter der
Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Michael
Kissel lud EWR gestern zu einem Infoabend. Unter
dem Motto „Unternehmen schaffen biologische
Vielfalt – Möglichkeiten der naturnahen Gestaltung
von Firmengeländen“ sollten Tipps gegeben und
weitere Firmen zum Mitmachen bewegt werden.


Experten für Umwelt zu Gast
Vor über 70 Anwesenden betonte Stephan
Wilhelm, Mitglied des EWR Vorstandes: „Es geht
EWR nicht darum das Thema Nachhaltigkeit für
Werbezwecke zu missbrauchen, sondern mit
Klarheit, Ehrlichkeit und Transparenz die
Umweltbelange ernst zu nehmen und in den
Unternehmensalltag aller Mitarbeiter zu
intergieren.“ EWR hat extra eine mit zwei
Mitarbeitern besetzte „Stabstelle Nachhaltigkeit“
eingerichtet, die sich täglich mit dem Thema
beschäftigt, sowohl mit unternehmensinternen als
auch externen Maßnahmen.
Michael Leukam vom BUND lobte diesen Schritt
und wandte sich an die anwesenden Manager: „Die
Gespräche zwischen Unternehmen und den
Umweltverbänden sind natürlich neu und
mancherorts schwierig, jedoch auch sehr spannend
für die Zukunft. Ich denke, dieser Abend regt
sicherlich in einigen Köpfen zum Umdenken in der
Gestaltung von Grünflächen an.“
Zusammen mit den Kollegen von NABU, GNOR und
POLLICHIA möchte er dem Artensterben
entgegentreten – egal ob in heimischen Gärten
oder auf Firmengeländen.


Höhepunkt des Abends: Vortrag von Dr. Eva
Distler
Die Biologin und Naturgartenplanerin Dr. Eva
Distler ist ausgewiesene Expertin für naturnahe
Grünflächen. Anhand vieler Beispiele zeigte sie, wie
einfach Firmengelände umweltfreundlich
umgestaltet werden können. „Der finanzielle
Aufwand ist meist gering, aber der positive Effekt
für Bienen oder Insekten sehr hoch. Sie sparen
beispielsweise mehr als 50 Prozent Kosten bei einer
Wildblumenwiese gegenüber einer
pflegeintensiven Rasenfläche ein.“ Dazu komme
noch der angenehme Effekt für die Mitarbeiter. „Es
schafft ein gesundes, motivierendes und
produktiveres Arbeitsklima mit Wohlfühlfaktor,“
unterstreicht die Expertin aus der Nähe von
Darmstadt. Auch könne man mit solchen Projekten
dem Artensterben entgegenwirken. „Bereits mehr
als die Hälfte der Insekten auf unserem Planeten ist
durch zu wenig heimische Wildpflanzen, sowie
durch die vom Klimawandel ausgelösten
Wettextreme bedroht, oder bereits ausgestorben“,
mahnte sie den Anwesenden. In Deutschland
beträgt der Rückgang der Insektenpopulation seit
1989 bereits besorgniserregende 79 Prozent.


Ein bleibender Eindruck
Nach den Vorträgen wurde noch lange diskutiert.
„Ziel ist, dass aus dieser tollen Aktion eine
regelrechte Kampagne wird. Auch für die
Wirtschaft gibt es Möglichkeiten die Idee der
naturnahen Gestaltung zu erweitern und
fortzuführen. Dafür wurde heute ein Anfang
gemacht. Auch passt es perfekt in die Wormser
Stadtvision für eine bessere Biodiversität und ein
angenehmeres Lebensgefühl.“, sagte der
Oberbürgermeister im Gespräch.

PDF: 07_10_Mehr Natur_wagen_Infoabend

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare.