Motivierte Teilnehmer und ambitionierte Trainer

30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Stadtverwaltung, ebwo und EWR trainieren nach der Arbeit gemeinsam für das Deutsche Sportabzeichen

Im letzten Jahr gingen 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Stadtverwaltung, ebwo und EWR gemeinsam an den Start für das Deutsche Sportabzeichen. Nach mehrmonatigem Training unter fachkundiger Anleitung hatten sie ihr Ziel erreicht und hielten die Urkunden als Beleg für ihre sportlichen Leistungen freudestrahlend in Händen. Die Erfolge hatten sich schnell herumgesprochen und fanden die respektvolle Anerkennung der Kolleginnen und Kollegen, von denen sich einige anspornen ließen, sich ebenfalls den sportlichen Herausforderungen zu stellen. „Wir haben für dieses Jahr insgesamt 30 Anmeldungen für das Sportabzeichen und damit das Vorjahresniveau nahezu verdoppelt. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind auch einige aus dem Vorjahr, die ihre Fitness erneut auf den Prüfstand stellen werden“, freut sich die städtische Gesundheitsmanagerin und Sportabzeichen-Initiatorin Henriette Rolink über einen derart positiven Zuspruch.
Das Altersspektrum reicht von 22 bis 64 Jahre. Je nach Altersgruppe werden sie mehr oder weniger sportlich gefordert, doch schwer wird es für alle werden, die bevorstehenden Prüfungen erfolgreich zu absolvieren.

Beim Training für das Sportabzeichen stehen neben der Bewegung, Gesundheit und Leistung auch die Geselligkeit und der Spaß im Vordergrund der gemeinsamen Aktivitäten. Dass dies auch „gelebt“ wird, dafür sorgt unter anderem die mehrfache Medaillengewinnerin und ehemals städtische Mitarbeiterin Silvia Blödorn, die seit fast 50 Jahren als Sportlerin der Turngemeinde 1846 (TGW) angehört und seit 1990 auch als Trainerin in ihrem Verein aktiv ist. Zuletzt errang sie 2018 den Weltmeistertitel im Staffellauf der Ü60-Jährigen in Malaga. „Gerne stellen wir unsere Sportanlage an der Jahnwiese wieder kostenfrei für die Übungseinheiten zur Verfügung“, hebt TGW-Vorsitzender Georg Blockus die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Worms hervor. „Sportliche Betätigung, Fitness und Gesundheit stehen in direktem Zusammenhang. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Stadtverwaltung und unser Verein verfolgen die gleichen Ziele“, verdeutlicht die stellvertretende TGW-Vorsitzende Christel Feierabend, dass man in dieser Hinsicht am gleichen Strang ziehe. Auch die übrigen ehrenamtlichen Trainer verbindet neben ihrer beruflichen Verbundenheit zur „Stadt“ ein aktives Sportlerleben in Wormser Vereinen. Mathias Pfeiffer von der Rechtsabteilung trainiert seit 2008 die Leistungssportgruppe des SG Poseidon Wassersportvereins Worms und wird auch in diesem Jahr wieder dafür sorgen, dass die Schwimmprüfung fürs Sportabzeichen im Freibad Pfeddersheim erfolgreich verlaufen wird. Carmen Roberts von der Abteilung Allgemeines Ordnungsrecht ist seit 2007 Jugend-Trainerin beim TV Abenheim und ermöglicht in diesem Jahr zum ersten Mal die Disziplin Geräteturnen in der Sporthalle des Eleonorengymnasiums, die von Sportreferent Gerd Vogt vermittelt wurde. Für die 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedlichen Alters heißt es nun in den kommenden Wochen und Monaten, nach der Arbeit ins Sportdress zu schlüpfen, gemeinsam zu schwitzen und sich an die körperlichen Leistungsgrenzen vorzutasten - und trotz all der Anstrengungen auch Spaß im Team zu haben.

PDF: Sportabzeichen 2019

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare.