Monsheim vergibt Konzession an EWR

Weitere 20 Jahre ist das Gasnetz in bewährter Hand

In der Verbandsgemeine Monsheim ist EWR für 20 Jahre Partner für eine sichere und zuverlässige Versorgung mit Erdgas. Die Leitungen für diese Energie kommen seit vielen Jahren von der Alzeyer e-rp GmbH, neuer Konzessionsnehmer ist durch die Fusion nun die Wormser EWR AG.

Durch das vorgelegte Netzbetriebskonzept sehen die Gemeinden eine sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche und umweltverträgliche Energieversorgung für die Bürger auch in Zukunft gesichert. „Das können wir Ihnen gerne zusagen“, betont EWR-Vorstand Stephan Wilhelm, „und wir arbeiten gemeinsam an den Herausforderungen der Energiewende, um den Strom aus erneuerbaren Energien optimal zu nutzen.“

Netze der Zukunft
Für Flörsheim-Dalsheim, Hohen-Sülzen, Monsheim, Mörstadt, Offstein und Wachenheim bedeutet das auch, dass die Netze Stück für Stück weiterentwickelt werden, um die Anforderungen der Zukunft bewältigen zu können. Intelligente Quartierslösungen sind ein Beispiel dafür, wie dezentrale Energieversorgung aussehen kann.

Auch in weiteren Bereichen wie der Straßenbeleuchtung, Nachhaltigkeit oder Ausbildung arbeite man zusammen, ergänzt Wilhelm. Er ist davon überzeugt, dass sich die Kooperation auf vielfältige Weise auszahlen wird: Hohe Qualität und Zuverlässigkeit sei man von EWR schließlich gewohnt.

Konzession heißt Wegerecht
Mit der Konzession vergeben die Gemeinden für 20 Jahre das Recht, Anlagen zur Energieversorgung zu verlegen und zu betreiben. Der Konzessionsvertrag wird auch als Wegenutzungsvertrag bezeichnet. Als Gegenleistung erhalten die Gemeinden eine Konzessionsabgabe von EWR. In der VG Monsheim werden jährlich rund 10.500 Einwohner mit knapp 15 Millionen Kilowattstunden Erdgas versorgt.

PDF: Konzession Monsheim

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare.