Grüne Meilen und E-Mobilität

05. Oktober 2018 Pressemitteilungen

Pfrimmtal-Realschule und EWR setzen Maßstäbe

„Für viele Schülerinnen und Schüler beginnt bei uns der Tag mit einem klappernden Geräusch,“ erzählt Simone Gnädig, Schulleiterin der Pfrimmtal-Realschule Plus. „Dann fällt nämlich eine Murmel ins Glas, mit einer eindeutigen Botschaft: Ich wurde nicht mit dem Auto zur Schule gefahren!“

Grüne Meilen für das Klima

In der Vorbildschule wird jede Wegstrecke die NICHT mit dem PKW, Mofa oder Moped zurückgelegt wurde gezählt, und als „grüne Meile“ gutgeschrieben. Nun legt Simone Gnädig stolz erstmals Zahlen vor: 3.764 Wege haben die Kinder aus elf teilnehmenden Klassen in den sieben Wochen seit den Sommerferien zu Fuß, mit Fahrrad, Bus oder Bahn bestritten. Hintergrund ist ein Vertrag über Nachhaltigkeit zwischen EWR und der Pfrimmtal-Realschule. Er beinhaltet einen Wettbewerb, um Schüler und Eltern zu nachhaltigem Handeln anzuregen. „Wir sehen die Schülerinnen und Schüler als Multiplikatoren an die Eltern“, so die Schulleiterin, „Ziel ist es auch, die nervenden Elterntaxis zu minimieren.“ Am Ende des Jahres gibt es für die gesammelten „grünen Meilen“ eine Belohnung der EWR AG an die drei bestplatziertesten Klassen für die Klassenkasse.

Warum diese Initiative?

„Wir alle kennen das Problem. Allmorgendlich stauen sich PKW vor den Schulen“, erklärt Erik Müller, Leiter des Nachhaltigkeitsmanagements bei EWR. „Neben den Unfällen mit Schülern schädigen diese Fahrten die Umwelt. Dazu kommt, Schüler die mit dem Auto gefahren werden, fehlt Konzentration und Bewegung, wodurch das Lernen schwerer fällt.“ Das Wissenschaftsmagazin Quarks berichtet, dass durch den selbstständigen Weg zur Schule das räumliche Denken, Verantwortung, Kommunikation und Selbstständigkeit gefördert werden. Diese positiven Eigenschaften möchte die Schule ebenfalls unterstützen.

Die Zahlen sprechen für sich

Simone Gnädig ist sehr zufrieden mit dem aktuellen Stand und der Motivation der Schüler: „Wir kommen in knapp zwei Monaten schon auf die enorme Zahl von etwa 611 kg CO2-Einsparung und durch Bewegung verbrauchte 88.000 kcal.“*

EWR motiviert mit E-Smart

„Uns hat das sehr beeindruckt, wie die Schule sich für das Thema Nachhaltigkeit und hier im Besonderen für die Einsparung von CO2 einsetzt,“ erklärt Erik Müller. „Da haben wir beschlossen noch einen draufzusetzen, um auch auf der Lehrerseite CO2 zu sparen.“  Die Pfrimmtal-Realschule liegt an zwei Standorten, zwischen denen die Lehrer pendeln. „Da lag es nah, auch diese Wege nachhaltig zu gestalten“, so Erik Müller, als er der überraschten Schulleiterin die Schlüssel für einen elektrisch betriebenen Smart EQ übergibt, eine Leihgabe für ein Jahr. „Das Elektrofahrzeug stellt eine unglaubliche Unterstützung für uns dar. Wir werden es für die erforderliche Mobilität zwischen den Standorten, aber auch zur Veranschaulichung von Unterrichtsinhalten und Nachhaltigkeitsthemen einsetzen können,“ resümiert Simone Gnädig.

Ein nächster Check zur Nachhaltigkeit der Schule durch EWR steht Ende des Jahres an.

*611 kg CO2-Einsparung => Bei zugrunde gelegten, durchschnittlichen 5 km pro Schulweg, und der Annahme, dass ein Benzin-Fahrzeug 7 l / 100 km verbraucht.

PDF: Pfrimmtal-Realschule_und_EWR_setzen_Maßstaebe

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare.