Exklusive Informationsveranstaltung für Kommunen

30. November 2018 Pressemitteilungen

Vorstand informiert über Fusion

Die EWR Vorstände Udo Beckmann, Dirk Stüdemann und Stephan Wilhelm hatten zum Informationsabend geladen: Stadt-, Orts- und Verbandsbürgermeister, Landtagsabgeordnete, Beigeordnete, Fraktionsvorsitzende, Büroleiter etc. Thema: die Fusion der Energiedienstleister e-rp und EWR. Rund 260 Gäste saßen am 27. November erwartungsvoll im „Wormser“. Sie wurden nicht enttäuscht.


Zuerst die Aufsichtsräte
Der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel und sein Bürgermeisterkollege Christoph Burkard aus Alzey warfen einen Blick zurück, sprachen über ihre Motive und Wünsche als Aufsichtsräte der fusionierten Unternehmen. Christoph Burkhard:„Mit der Konkurrenz zwischen e-rp und EWR ist jetzt Schluss, das kommt den Kommunen bei den Konzessionen und den Kunden im Alltag zugute.“


Programmpunkt Politik
Staatssekretär Dr. Thomas Griese vom rheinlandpfälzischen Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten lobte die Region und EWR als vorbildlich in Sachen regenerativer Energie: „Vor 10 Jahren importierte Rheinland-Pfalz noch 70 Prozent seines Stromes, heute produzieren wir über 50 Prozent selber.“


Die Region im Wandel der Zeit
Prof. Dr. Markus Lauzi, Professor an der TH Bingen entführte die Zuhörer in die Vergangenheit. Angereichert mit vielen Bildern referierte er über den regionalen Wandel in den Bereichen Strom,Telekommunikation, Mobilität, Digitalisierung usw. „Früher gab es schon elektrische Busse und Straßenbahnen, nun gehen wir dahin wieder zurück. Warum? Weil elektrische Mobilität sinnvoll und ökologischer ist.“


Der EWR Vorstand
Dirk Stüdemann beschrieb den Weg des kurvenreichen Fusionsprozesses, den er seit Jahren begleitete: „Was ich damals von extern anregte und forderte, muss ich nun in meiner Funktion als Vorstand auch umsetzen. Dass es sich so entwickelt, wusste ich damals nicht. Nun muss ich liefern. Und das werde ich.“ Stephan Wilhelm betonte die Erneuerung von EWR. „Wir nutzen die Fusion, um eine neue Welt zu schaffen. Für uns intern, um Prozesse zu optimieren und das Beste von e-rp und EWR herauszufiltern. Und extern, um allen Kunden ein modernes und digitalisiertes Unternehmen zu präsentieren. Wir wollen ein echter Partner sein!“ Udo Beckmann stellte zwei neue Produkte in den Mittelpunkt: „Zum einen bieten wir das E-Nutzfahrzeug Streetscooter zu einem sensationellen Leasingpreis an, zum anderen entwickeln wir einen vereinfachten Prozess für digitale Hausanschlüsse.“


In Kontakt mit den Kommunen
EWR präsentierte ein digitales Gimmick, mit dem die Anwesenden über ihre Smartphones Fragen stellen konnten. Diese wurden an die Leinwand geworfen und von den Vorständen beantwortet.„Wer ist mein Ansprechpartner?“ (Dieselben wie bisher.), „Bleibt die Marke e-rp erhalten?“ (Nein.),„Was bietet ihr zum Thema ‚Smart Home‘?“ (Sehr viel, schauen Sie auf der Webseite, besuchen Sie unsere Musterhäuser oder wenden Sie sich an unseren Vertrieb.)
Das Feedback auf die Veranstaltung war rundum positiv. Ortsbürgermeisterin Karla Martin (Wallertheim) lobte die Vorträge und „dass wir in diesem Fusionsprozess so gut mitgenommen werden.“ Der zweite Beigeordnete von Volxheim, Christian Schneider sagte: „Gut, dass es eine sichtbare Strategie des neuen EWR gibt. Als Kommunalvertreter sind mir Nähe und echte Partnerschaft wichtig, und EWR offenbar auch.“

PDF: Fusionsveranstaltung

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare.