Mit Schwung fürs Klima

Was müssen wir tun, um im Jahr 2045 die Klimaneutralität zu erreichen? Unter dieser
Überschrift arbeitet Marcel Klotz seit etwas mehr als einem Jahr als Klimaschutzmanager für die Stadt Alzey. EWR hilft, das Ziel zu erreichen.

Die Aufgabe ist immens, aber Marcel Klotz mag Herausforderungen. Seit etwas mehr als einem Jahr ist der 27-Jährige Alzeys Klimaschutzmanager. Sein Ziel: die Klimaneutralität der Stadt ein gutes Stück voranbringen. Bis 2045 soll das erreicht sein. Der gebürtige Wormser sieht den Umweltschutz als wichtigste Aufgabe in den kommenden Jahren. Seine Überzeugung: „Die Natur lässt nicht mit sich verhandeln.“ Viele Weichen müssen gestellt werden. Ob in der Politik, in der Wirtschaft, aber auch konkret im Energieverbrauchsverhalten eines jeden Einzelnen. Dafür ist Marcel Klotz im steten Austausch mit allen wichtigen Personen der Stadt, sitzt in Ausschüssen, schiebt Projekte an und gibt Hauseigentümern Tipps, wie sie beispielsweise fachmännische Informationen zum Thema Photovoltaik erhalten.

Ökostrom von EWR

Der Wormser ist bekennender Naturfreund. Wandern oder Radfahren zählt zu seinen liebsten Freizeitbeschäftigungen. Sein Engagement ist ihm deshalb auch ein persönliches Anliegen. Als Klimaschutzmanager kann er auf dem Energie- und Klimakonzept der Stadt Alzey aufbauen (siehe Kasten links). Eine wichtige Entscheidung war für ihn, dass die Stadtverwaltung Alzey seit 2022 über EWR TÜV-zertifizierten Ökostrom bezieht. Dafür nimmt die Stadt Alzey bewusst etwas mehr Geld in die Hand: „Ökostrom verursacht in Summe kaum Emissionen, wodurch die Liegenschaften der Stadt jährlich etwa 535 Tonnen CO2 vermeiden“, rechnet Marcel Klotz vor.

Mit der Entscheidung für Ökostrom setzt die Stadt Alzey ein Zeichen gegen Kohle- und Atomstrom. „Wir wollen jetzt in unsere Zukunft investieren und Vorbild sein“, betont der 27-Jährige. Und das passiert gerade an zahlreichen anderen Stellen in der Stadt: „Im neuen Abschnitt des Wohngebiets Mauchenheimer Weg wollen wir mindestens 60 Prozent Photovoltaik und extensive Begrünung auf ausgewählten Dächern sehen. Auch wurde der Grundsatz politisch gefasst, vollständig auf fossile Energieträger zu verzichten.“ Zusammen mit EWR wurden bereits Nahwärmekonzepte hinter der Lokhalle und am Sonnenberg realisiert. Auch beim Ausbau der Elektromobilität sieht der Klimaschutzmanager viel Poten­zial. „An der Steinhalle und am Obermarkt könnten Ladesäulen stehen und auch ein Carsharing-Modell wäre denkbar.“ Marcel Klotz ist optimistisch, dass der Klimaschutz in seiner Stadt mit neuem Schwung vorangeht.

Sie möchten mehr erfahren?

Weitere Infos unter alzey.de oder klimaschutz-rheinhessen-nahe.de 

 

„Wir wollen jetzt in unsere Zukunft investieren.“