Der EWR-Triathlon ist in Lampertheim schon längst Tradition - doch was steckt eigentlich alles dahinter?

Am 30. Juni wird es sportlich in Lampertheim: Zum 24. Mal starten beim EWR-Triathlon motivierte Sportler von nah und fern. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Lampertheim. Dort laufen das ganze Jahr über die Fäden für das Event zusammen. Hauptorganisatorin ist zum dritten Mal Susanne Hanselmann, die Vorsitzende der DLRG Lampertheim. „Da ist ganz schön viel zu tun, aber für mich ist das alles schon normal“, berichtet sie gelassen. Denn Susanne Hanselmann ist seit dem ersten Triathlon dabei. Damals hatte sie noch einen Streckenposten oder fuhr im Auto die Strecke ab, um sie mit Markierungen zu versehen.
Mittlerweile gibt es für die Lampertheimerin einiges mehr zu tun. Im November gehen die Ausschreibungen an den Hessischen Triathlon Verband raus und ab Dezember wird regelmäßig an den Vorbereitungen für den großen Tag gefeilt. Da werden Badekappen bestellt, T-Shirts bedruckt, Startnummern vorbereitet und Medaillen organisiert. Auch werden Sponsoren angesprochen, ohne die der Triathlon nicht möglich wäre. Von der Ausschankgenehmigung über das Gerüst zum Parken der Fahrräder in der Wechselzone geht die Organisation hin bis zur Buchung einer Bühne für die Siegerehrung. Ziemlich viele Details, die beachtet werden müssen – da kann es schon mal vorkommen, dass im letzten Jahr beinahe die Pistole für den Startschuss fehlte.

Viele helfende Hände

Rund 150 Helfer sorgen dafür, dass beim EWR-Triathlon alles glattläuft. Gut 80 Mitglieder der DLRG Lampertheim helfen auf den Strecken, beim Ausschank oder bei der Ausgabe der Startnummern. 20 davon sind schon vorher im Organisationsteam eingespannt. „Auf mein Team kann ich mich immer zu 100 Prozent verlassen, das macht mich stolz“, lobt die Vorsitzende den Einsatz ihrer Vereinsmitglieder. Neben der DLRG helfen auch Stadt, Feuerwehr, DRK und THW aus Lampertheim. Befreundete DLRG-Ortsverbände sowie der 1. Carneval-Club Rot-Weiß, der Lauftreff und der Wassersportverein Lampertheim sind ebenfalls zur Unterstützung vor Ort. Die Kanuten des Wassersportvereins eilen beispielsweise zu Hilfe, wenn ein Schwimmer mal vom Weg abkommen sollte.

Ein ereignisreicher Tag

Der Wettkampf beginnt um 9.15 Uhr mit dem Jugend-Triathlon. Die Erwachsenen starten um 10.20 Uhr. Für die Helfer beginnt der Tag jedoch früher: Ab halb fünf sind die ersten auf den Beinen und treffen die letzten Vorbereitungen vor Ort. Neben dem Triathlon wird schließlich auch für das leibliche Wohl gesorgt und es werden Sitzgelegenheiten geboten. Nach viel Anstrengung der Triathleten und der Helfer folgt die Siegerehrung. Danach beginnt der Abbau, der sich bis Dienstagabend hinzieht. Viele DLRGler nehmen dafür extra Urlaub. Bei all den anstehenden Aufräumarbeiten hilft als Stärkung ein gemeinsames Frühstück am Montagmorgen.

Sport verbindet

Der Triathlon ist beliebt bei Jung und Alt und lockt jährlich zwischen 450 und 500 Teilnehmer ab 10 Jahren. Der älteste Teilnehmer ist bereits 80 Jahre alt und seit vielen Jahren dabei. Ganz nach dem Motto „Sport verbindet“ machen auch blinde oder körperlich eingeschränkte Sportler mit. Sie kommen mit ihrem Scout zum Event und werden bis zum Start vom Helfer-Team begleitet, sodass alles reibungslos abläuft.

Neuen Kommentar schreiben


SPORTLICH wird es in Lampertheim auch am 25. Mai beim EWR-Spargellauf. Mehr Infos dazu finden Sie unter www.spargellauf.de 


WEITERE INFORMATIONEN zum EWR-Triathlon finden Sie unter triathlon-lampertheim.de 

Kommentare (0)

Keine Kommentare.