In unserer Region können Passanten viele EWR-Anlagen entdecken, die neben ihrer ursprünglichen Funktion eine zweite bekommen haben: Sie sind Kunstwerke, Nistplätze für Vögel oder Basketballkörbe.

Während der Sommerferien bemalten Kinder an verschiedenen Orten in der Alzeyer Innenstadt zahlreiche Verteilerkästen und eine Umspannstation. Die Kunstwerke können sich sehen lassen: Die Teilnehmer der Ferienspiele des Jugend- und Kulturzentrums zauberten mit Pinsel und Farbe bunte Bildwelten auf die vormals grauen Kästen. In Worms wurde kürzlich eine Trafostation in der Von-Steuben-Straße durch das Jugendparlament Worms mit einem eindrucksvollen Graffiti verziert. Bei dieser ersten freien Sprayerfläche der Stadt Worms dürfen Jugendliche ganz legal ihre Kreativität an den Wänden der Trafostation ausleben.

Netzbetreiber in der Region Rheinhessen und dem Ried

Als Netzbetreiber und Energieversorger betreibt EWR eine Vielzahl von Anlagen, die für eine sichere und zuverlässige Versorgung der Region mit Strom, Gas, Wasser und Internet notwendig sind. „Unsere Anlagen und Stationen sind eher unscheinbar in der Umgebung vorhanden. Durch solche Aktionen werden die Anlagen aktiv ein Teil der Heimat der Menschen und zum richtigen Hingucker“, erklärt EWR-Vorstand Udo Beckmann. Doch auch der Artenschutz wird durch das Umfunktionieren der EWR-Turmstationen unterstützt. An einigen Stationen werden seit Jahren in enger Partnerschaft mit den Naturschutzverbänden Vogelnisthilfen aufgehängt. Und auf Nistplattformen auf früheren Leitungsmasten im EWR-Versorgungsgebiet haben sich Storchenpaare häuslich eingerichtet.

Netzgegenständen wird neues Leben eingehaucht

Manche Teile der Netzinfrastruktur finden auch ein „zweites“ Leben. So dienen die EWR-Turbinenhalle und das Kesselhaus mittlerweile als gefragte Eventhallen in der Region. Das 1958 stillgelegte Kohlekraftwerk beherbergt zahlreiche Messen, Events und Feiern in seinen historischen Mauern wie den Genussmarkt, die Energie- und Baumesse oder auch das „Wintervarieté“.

Ganz im Sinne des Upcyclings wurde in Westhofen einer Turmstation neues Leben eingehaucht. Als Ferienwohnung wurde das kleine Schmuckstück sozusagen ein „Tiny House“ für zwei. Und Petra Walter, unsere Gewinnerin aus der letzten Ausgabe „Stadt, Land, Leben“, freut sich riesig, dort demnächst ein Wochenende zu verbringen. Gerade in der dunklen Jahreszeit ist eine gute Straßenbeleuchtung wichtig. Ein ausgedienter Lichtmast wurde von der evangelischen Kirchengemeinde Worms-Horchheim als Ständer für den Basketballkorb umfunktioniert.

„Wenn es Ideen oder Anfragen gibt, helfen wir gerne, diese umzusetzen“, sagt Wolfgang Rohleder, Leiter des Bereichs Anlagen Strom bei der EWR Netz GmbH. „Es freut uns, wenn ausgediente Elemente unserer Netzinfrastruktur sinnvoll weiterverwendet werden können.“


 

„Durch solche Aktionen werden die Anlagen ein Teil der Heimat der Menschen.“

EWR-Vorstand Udo Beckmann