Für die Tonne?

Dürfen Briefumschläge mit Fenster ins Altpapier? In welche Tonne kommen Korken? Ein Überblick, wie Sie Ihren Abfall richtig entsorgen oder ihm ein zweites Leben verschaffen.

Schraubdeckel

von Verkaufsverpackungen gehören in den gelben Sack, die gelbe Tonne oder in manchen Kommunen in die Wertstofftonne. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie aus Plastik oder Weißblech sind. Wichtig: In den gelben Sack oder die gelbe Tonne dürfen nur Verkaufsverpackungen, also Verbundmaterialien wie Getränkekartons, Joghurt­becher, Dosen, Folien und Einwickel­papier vom Metzger oder Käsestand. Glas und Papier haben dort nichts zu suchen.

Flaschenkorken

sammeln Sie am besten in einem Glas ohne Deckel. So kommt Luft rein – und es bildet sich an den Weinresten kein Schimmel. Die Sammlung geben Sie beim Wertstoffhof oder Weinhändler ab. Naturkork wird oft zu Granulat recycelt, das Wände und Böden dämmt. Noch besser: den Korken per Lifehack selbst ein zweites Leben geben. Alte Korken können Sie im Ganzen auf den Boden eines Blumentopfs legen und dann Erde und Pflanze in den Topf geben. So sorgen die Korken auf dem Gefäßboden für eine gute Durchlüftung und speichern zudem Wasser.

Led und Leuchtstofflampen

müssen bei kommunalen Sammelstellen für Elektroschrott entsorgt werden. Auch Baumärkte und Elektrofachgeschäfte nehmen die Lampen zurück. Der Grund: Neben elektronischen Bauteilen enthalten Energiesparlampen bis zu fünf Milligramm, Leuchtstofflampen bis zu zehn Milligramm Quecksilber, das nicht in die Umwelt gelangen darf.

Medikamente

auf keinen Fall in der Toilette oder im Waschbecken entsorgen. Man kann sie bei manchen Apotheken abgeben oder bei Schadstoffsammelstellen der Entsorgungsunternehmen. Eine weitere Möglichkeit ist der Restmüll. Vorher sollte man aber die Bestandteile trennen: Die Packung aus Pappe wandert in den Papiercontainer, Blisterverpackungen in den gelben Sack oder die gelbe Tonne, die Glasfläschchen in den Glascontainer. Nur das eigentliche Arzneimittel muss in den Restmüll. 

Blaue Glasflaschen

Es gibt Container für weißes, braunes und grünes Glas. Aber wohin mit blauen, gelben oder roten Flaschen? In den Container für grünes Glas. Denn: Sammelstellen für weißes und braunes Glas müssen farbrein sein. Wichtig: Es dürfen nur Glasflaschen und Einweggläser in die Container, keine Trinkgläser oder Fensterglas.

Briefumschläge mit Fenster

dürfen in den Papiercontainer. Das Gleiche gilt für die Nudelverpackung aus Pappe mit Klarsichtfenster. Denn in der Sortieranlage wird das Papier im Wasser aufgeweicht, sodass die schwere Papiermasse absinkt und der leichte Kunststoff oben schwimmt.

Verschmutzter Eierkartons, 

vollgeschniefte Taschentücher oder Einwickelpapier mit Essensresten: Verunreinigtes Papier kommt immer in den Restmüll. Auch nicht in die Papiertonne dürfen: Thermodruckerpapier, wie etwa Kassenbons oder Fahrkarten aus dem Automaten (Ausnahme: die neuen blauen Papiere – die dürfen in den Papiercontainer), beschichtete Papiere, wie etwa Käsepapier oder Backpapier und Fotos. Das gehört alles in den Restmüll.

Elektrogeräte: Neues zur Rückgabe

Elektroschrott enthält wichtige und zum Teil seltene Rohstoffe wie Kupfer oder Gold. Damit sie wieder in den Produktionskreislauf zurückkehren können, gilt seit Anfang 2022 ein neues Elektrogesetz mit einer erweiterten Rücknahmepflicht für den Handel. So müssen nun auch Onlinehändler Altgeräte unter bestimmten Bedingungen annehmen und teils sogar kostenfrei abholen lassen. Seit dem 1. Juli 2022 gilt die Rücknahmepflicht für Supermärkte. Ohne den Kauf eines Neugeräts dürfen Verbraucher nun Kleingeräte dort abgeben.

Lifehacks für ein zweites Leben

Es gibt jede Menge Möglichkeiten, Alltagsgegenstände vor der Tonne zu retten. Einige Lifehacks gefällig?

Fix gespendet statt entsorgt
PC-Spende.de vermittelt ausrangierte Computer, Laptops, Drucker oder Server an Schulen. Beim Verein we4kids.de kümmern sich Ehrenamtliche um benachteiligte Menschen. Eine Aktion heißt „Notfallhandy“: Kinder, deren Eltern sich kein Handy leisten können, erhalten gespendete Geräte.

Werkbank statt Tonne
In Repair-Cafés helfen Ehrenamtliche mit Know-how, Maschinen und Materialien beim Reparieren. Zum Beispiel auch in Worms und Wörrstadt.

Aus Alt mach Neu
Wie aus abgetragenen Socken ein Getränkekühler oder aus Eierkartons Anzuchttöpfe werden? Solche Ideen gibt es zum Beispiel unter
utopia.de/tag/upcycling